Willkommen in Sachsen!

Posted by Admin on
Filed under Uncategorized | Comments (5)

Die Legende war Verklungen

Das war ein laut verworrnes Schallen,
Das mich aus meinen Träumen rief.
Verklungen war jetzt die Legende,
Die Leute schlugen in die Hände,
Und riefen »Bravo!« ohne Ende;
Die Sängerin verneigt sich tief.

Quelle:
Heinrich Heine
Lieder
Romanzen
Junge Leiden - 1817-1821
Buch der Lieder
Hamburg 1827
www.zeno.org

weiterlesen =>

Privatunterricht in Sprachen, Naturwissenschaften und anderen Fächern

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Effektiver Privatunterricht in Sprachen, Naturwissenschaften, Informatik und anderen Fächern für Beruf, Schule, Ausbildung, Studium, Prüfungsvorbereitung, persönliche Weiterbildung und besonders interessierte oder talentierte Kinder und Jugendliche als Begabtenförderung, in einer weiteren Fremdsprache, die in der Schule nicht gelehrt wird, oder individueller Informatikunterricht - auch am eigenen PC zu Hause - zur Vermittlung zusätzlicher Kenntnisse und Fertigkeiten, wie Programmiersprachen, spezielle Anwendungen, Nutzung des Internet, Tabellenkalkulationen, grafische Darstellungen. Privatunterricht für Kleinkinder und Vorschulkinder in einer Fremdsprache, frühkindlicher Englischunterricht, Französischunterricht, Italienischunterricht, Russischunterricht, Arabischunterricht, beim Kind zu Hause oder in Kindertagesstätten.

Read more…

Lust und Heiterkeit

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Er, der oft mit seinen Scherzen Lust und Heiterkeit mir gab, Stürzt, ein Raub von herben Schmerzen, In sein allzufrühes Grab! Lust, von allen kurfürstlichen Gebäuden unter der Schösserei u. im Hahnewalde, die nach Beschaffenheit derselben Zeit schön waren, wurden Aschehaufen. Von der Stadt aber, in- u. außerhalb der Ringmauer, blieb nichts übrig, als das Crucifix auf dem Kirchhofe, so Gott auch diesmal erhalten, ferner des Wildpretwärters Haus am Kurfürstlichen Tiergarten, die kleine Begräbniskirche u. dazu noch eine niedrige Hütte am Altstädter Wege. Der Feind, welcher gute Beute gemacht u. unter anderem 186 Stück Pferde u. Vieh mitgenommen, sahe von ferne zu u. dachte, das ganze Schloß würde daraufgehen u. die Leute in demselben entweder verderben oder herausfallen müssen. Aber was die Gottlosen gerne wollten, ist verdorben und verloren. Das Gebet derer, die im freien Felde herumgejagt, in Sträuchern beschädigt u. ausgeplündert oder sonst in Ängsten waren, drang durch die Wolken zum himmlischen Vater. Gott erhörte das Seufzen u. Weinen derer, die in der Burgkapelle auf den Knieen lagen u. die Hände emporhoben. Er ließ wohlgeraten die Arbeit der munteren Weiber, die aus dem tiefen Brunnen (denn das Röhrwasser der künstlichen Wasserleitung hatten die Feinde zerstört und abgeschnitten) Wasser zum Löschen trugen, u. der Männer, die Wasser ins Feuer gossen. Ja, er selbst half löschen u. gab vom Himmel einen gnädigen Regen. Und so ward die Flamme gedämpft, das Herz des Schlosses erhalten, u. obwohl in der Stadt einige verwundet u. getötet, desgleichen vom Feuer ergriffen u. vom Rauche erstickt worden waren, so ist doch auf dem Schlosse keiner Person Leid widerfahren. Was war es aber für ein schrecklicher Anblick, da der Feind sich unsichtbar gemacht u. die verarmten Leute vom Schlosse u. von den Feldern auf den Brandstätten zusammenkamen! Nichts war jammernswerter, als der Anblick so vieler Leichen u. der Verlust an Eltern, Ehegatten u. allernächsten Freunden. Unzählige Thränen flossen aus den Augen aller, u. wer noch des andern Tages sich auf den Gassen umsehen wollte, konnte mit unbedeckten Füßen auf dem erhitzten Pflaster nicht fortkommen. Sein Witz und Humor verstiegen sich nur bis zur Lust an der Mystifikation. Im übrigen aber war er unfähig, zu dem Ruhme seines Hauses auch nur ein Kleinstes hinzuzufügen; er fühlte sich nur als Verwalter dieses Ruhmes, ein Gefühl freilich, das ihm unter Umständen Bedeutung und selbst Würde lieh. Vorsicht bei Aufhebungsvertrag mit Turboprämie und angebotener Abfindung es droht Sperrzeit und finanzieller Verlust! Campen in der Oberklasse: Die Lust am Glamping.

Read more…

Weimars Standpunkt unter den.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Umgestaltung der gewerblichen Verhältnisse wurde von der Regierung mit Ernst ins Auge gefaßt; über die […]

Read more…

Strafpredigt und Gnade für.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wir spielten Räuber, vielleicht einen Monat lang, dann verzichtete ich auf das Vergnügen, die anderen auch. […]

Read more…

Impressum 7sky I.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Impressum + Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website verstehen sich als "Aussagen an sich" […]

Read more…

Aufrechthaltung der Verfassung.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Abtretung der Leipzig-Dresdner Bahn an den Staat, wozu von der Regierung Unterhaltungen eingeleitet […]

Read more…

Volume4u: Domain mit.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Domain + Webspace für Selbstständige in Elbflorenz - Sachsen - Germania - Alte Welt - Wir offerieren Ihnen […]

Read more…

Der Triumph der Liebe - Erster.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nur drunten blühet dem Verfolgten Glück, Dort erst, in jenen weitentfernten Zonen, Wo der Kozytus fließt, wo […]

Read more…