Willkommen in Sachsen!

Posted by Admin on
Filed under Uncategorized | Comments (5)

Engel - Teufel

Der Spielmann war's, der entstiegen jetzt,
Und hoch auf den Leichenstein sich setzt.
In die Saiten der Zither greift er schnell,
Und singt dabei recht hohl und grell:

"Ei! kennt ihr noch das alte Lied,
Das einst so wild die Brust durchglüht,
Ihr Saiten dumpf und trübe?
Die Engel, die nennen es Himmelsfreud',
Die Teufel, die nennen es Höllenleid,
Die Menschen, die nennen es: Liebe!"

Quelle:
Heinrich Heine
Traumbilder
Junge Leiden - 1817-1821­
Buch der Lieder
Hamburg 1827
www.zeno.org - Contumax GmbH & Co.KG

weiterlesen =>

Preisgünstige Englischkurse in Berlin Mitte für Beruf, Alltag, Tourismus, Schule, Studium, Prüfungsvorbereitung und persönliche Weiterbildung

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Englisch-Einzeltraining (ab 15,00 € / 45 Min.) für alle Altersgruppen und Niveaustufen - Englisch-Firmenseminare(company courses) - Englisch-Gruppenunterricht für Erwachsene in Kleinstgruppen für 7,00 € / 45 Minuten - Englisch-Grundkurse und Englisch-Aufbaukurse - Englischkurse für Fortgeschrittene - Business English bzw. Wirtschaftsenglisch / Geschäftsenglisch / Englisch für den Beruf - Englisch-Privatunterricht mit Hausbesuch in Berlin und Umgebung - Englisch-Nachhilfe für alle Klassenstufen - Englisch- Prüfungsvorbereitung - Bewerbungstraining in der englischen Sprache (English for the job interview) - Erwachsenenbildung in englischer Sprache - altersgerechter Englisch-Sprachunterricht für Kinder und Jugendliche - Englischkurse für Senioren - Vermittlung von Englisch-Lehrkräften für diverse Sprachkurse - Fachenglisch auf zahlreichen Gebieten, u.a. Fachenglisch für Technik, Fachenglisch für Naturwissenschaften, Fachenglisch für Medizin, Fachenglisch für Bankwesen und Finanzen.

Read more…

Angesicht des Berges

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ich blicke schweigend auf das weiße Tuch und tippe sinnend mit dem Tafelmesser; Weingläser klirren, eine Dame lacht, die beiden Diplomaten reden wichtig, und Seidenroben duften nach Parfüm. Doch über die Terrasse weht ein Hauch aus waldiger Bergesschlucht so kühl und rein; tief atmend schlage ich die Augen auf. Da übergipfelt sich der krause Wald den Berg hinan, da lagern grüne Matten an Felsgehängen, und mit schroffem Stolz erhebt der Riese himmelan sein Haupt. Die Unsrigen schossen aus Stücken und Doppelhaken wieder, fällten auch etliche, unter anderen verlor ein Vorwitziger die Hände, die er durch ein Loch gesteckt hatte, um einen Riegel aufzuschieben. Der Feind, welcher gute Beute gemacht u. unter anderem 186 Stück Pferde u. Ja, er selbst half löschen u. gab vom Himmel einen gnädigen Regen. Und so ward die Flamme gedämpft, das Herz des Schlosses erhalten, u. obwohl in der Stadt einige verwundet u. getötet, desgleichen vom Feuer ergriffen u. vom Rauche erstickt worden waren, so ist doch auf dem Schlosse keiner Person Leid widerfahren. Was war es aber für ein schrecklicher Anblick, da der Feind sich unsichtbar gemacht u. die verarmten Leute vom Schlosse u. von den Feldern auf den Brandstätten zusammenkamen! Nichts war jammernswerter, als der Anblick so vieler Leichen u. der Verlust an Eltern, Ehegatten u. allernächsten Freunden. Unzählige Thränen flossen aus den Augen aller, u. wer noch des andern Tages sich auf den Gassen umsehen wollte, konnte mit unbedeckten Füßen auf dem erhitzten Pflaster nicht fortkommen. Stück leicht beschrieben Frühstück inbegriffen: Hotels in Kopenhagen suchen. Die fröhliche Sonne und der traurige Schneemann, die Hände die über die Tasten hinglitten, waren müde, sterbensmüde, und das, was unter ihnen hervorklang, waren die Flügelschläge einer Seele, die sich losreißen wollte für immer. Einzelne Partien der Gegend traten dadurch überraschend und fremdartig hervor, gleich einem neuen Gedanken in der sinnenden Menschenstirn Das kleine Dorf dort, das seine letzten Hütten keck den Fuß des Berges ersteigen ließ, erreichte der Sonnenstrahl nicht mehr, aber vom Knopf des spitzen Kirchthurms zuckten noch Blitze, und die weit offenen Thüren der Häuser zeigten das rothglühende Heerdfeuer, auf welchem die Abendkartoffeln kochten Süßer Abendfrieden lag da draußen, und hier oben quoll der Blumenduft betäubend empor, kein Lüftchen trug ihn weiter, noch rührte es an die sonnenmüden Blätter und Zweige.

Read more…

Die fruchtbaren, wellenförmigen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Das Schauspiel war bewundernswerth, und fand die gebührende Bewunderung. ir sind mitten im Mondlande, sagke […]

Read more…

Spiegel, Kamm, Handtuch und.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Spiegel, der Kamm und der Schwamm und das weiße Handtuch an der Wand und ein Mann, der hinter dem […]

Read more…

Der Traumgott zeigt die.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig, das ging auf Stelzen, Schritte ellenweit, trug weiße Wäsche […]

Read more…

Aufrechthaltung der Verfassung.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Abtretung der Leipzig-Dresdner Bahn an den Staat, wozu von der Regierung Unterhaltungen eingeleitet […]

Read more…

Gaststätte Arnis Rennstall -.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Unsere Gaststätte veranstaltet Ihre Feierlichkeiten, Firmenjubiläen, Hochzeiten, Geburtstage, Taufe, […]

Read more…

Standort Pension .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

So finden Sie die Gaststätte und Pension Schmiedeschänke in Dresden Klotzsche: Von der Königsbrücker […]

Read more…

Flammen Herz pocht Hauch Hir.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Laut pocht mein Herz - und dürstend blickt dein Aug': den Becher hebst du, - wohl, so laß uns trinken! […]

Read more…