BeautySites

die schönsten Webseiten

Konkrete

Größtenteils haben Firmenseminare für Wirtschaftsenglisch unserer Sprachschule folgende Schwerpunktthemen: generelle Bürokommunikation (Führen […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama in Laos Weltreise Bungalow Panorama Kanada Vancouver Weltreise Reise Europa USA Asien Panorama Laos Sonnenaufgang und Sonnenuntergang Weltreise Europa USA Asien

Internet-Magazin Lenz Kommt Rings Neu ...

Das Erwachen des Zittauer Gebirges.

Fasziniert die verborgene Welt? Aber die Zeit rauscht zu schnell vorbei?
Dann folgt schnell den Pfaden in die Zwergenwelt, zu Gefilden eurer Wahl :

Lenz der Zwerge, Blumen und Barden erwacht im Zittauer Gebirge! >>>

Die abenteuerliche Tour der Zwerge! >>>

Die kunstvolle unterirdische Welt der Zwerge von Bergheim! >>>

Ein Schatz von Blüten aus lebendigen Farben erstrahlt! >>>

Die Legende der vergessenen Pracht von Zwergenheim! >>>

Mystische Wendungen mit uralter Prophezeiung für die Zwerge! >>>

Eine opferreiche Zeremonie der Zwerge im Berg! >>>

Triumphale Rückkehr der Zwerge mit neuem Glanz für Bergheim! >>>

Eine unerwartete Situation untergräbt die Pläne der Zwerge! >>>

Das Geheimnis der wahren Natur des Berges wird enthüllt! >>>

Eine moralische Frage stellt die Zwerge vor eine Herausforderung! >>>

Die entscheidende Erkenntnis der Zwerge! >>>

Die Renaissance des Zittauer Gebirges beginnt! >>>

Magie und Frieden als Vermächtnis der Zwerge leben weiter! >>>

Neuer Lenz, neues Zeitalter, neue Zukunft des Gebirges! >>>

Ein neuer Lenz beginnt.

Der Himmel über dem Zittauer Gebirge trägt das zarte Rosa des Morgens, als die Zwerge aus ihren unterirdischen Höhlen hervorkommen. Ein neuer Lenz beginnt, und mit ihm erwacht die Magie, die den Berg umschließt. Es ist die Zeit der Blütenzauber, wenn die Zwergenfrauen mit geschickten Händen Sträuße aus den verschiedensten Blumen formen. Komm sehe, wie sie den Berg im Zittauer Gebirge erklimmen. Es sind nicht nur Zwerge, es sind lebhafte kleine Bergbewohner, die kunstvolle Blumen schnitten. Der Berg, von Schneekappen gekrönt, erstrahlt im sanften Licht des beginnenden Frühlings. Verschiedene Blumen, darunter leuchtend rote Alpenveilchen und zarte Edelweiße, zieren die Bergwiesen. Unter ihnen ist Thibor, der Barde, dessen Lieder die Sonne zu begrüßen scheinen. Mit seiner Laute in der Hand stimmt er eine Melodie an, die sanft durch die Lüfte weht und die Herzen der Zwerge mit Freude erfüllt. Seine Lieder erzählen von vergangenen Frühlingen, von Abenteuern in fernen Ländern und von der ewigen Schönheit des Erwachens der Natur. Neben ihm ist Finella, die Weberin, die an diesem Morgen extra feine Fäden spinnt. Diese Fäden schimmern im ersten Licht des Tages wie Tautropfen. Sie webt Stoffe, die so allerliebst und bezaubernd sind. Es sind die Stoffe, die Zwerge in kalten Nächten wärmen und in heißen Tagen kühlen. Dann gibt es Brom, den Gärtner, dessen grüne Daumen Wunder wirken. Er pflegt die seltensten Pflanzen und Kräuter, die im ganzen Gebirge zu finden sind. Seine Kräutertränke und Salben sind bei allen Zwergen für ihre heilenden Kräfte bekannt. Mit dem ersten Licht des Tages beginnen die Zwerge mit ihren Vorbereitungen für das Frühlingsfest. Es ist ein altes Ritual, bei dem jeder Zwerg seine Gaben und Talente einbringt, um den neuen Lenz zu begrüßen. Die Küchen sind erfüllt vom Duft frisch gebackener Brote und süßer Kuchen, während draußen die Kinder um die ersten Blumen tanzen und lachen. Inmitten dieser Szenerie steht Gilda, die Älteste unter ihnen, deren Augen voller Weisheit und Güte sind. Sie trägt ein langes, mit Edelsteinen besticktes Gewand, das im Licht schimmert. Mit sanfter Stimme leitet sie das Ritual an, während die Zwerge sich versammeln, um den Beginn eines neuen Zyklus zu feiern. Sie sprechen alte Worte, die so alt sind wie die Berge selbst, und mit jedem Wort scheint der Berg aufzublühen und neues Leben zu empfangen. Im Verlauf der Zeremonie halten die Zwerge inne und betrachten ehrfürchtig das Schauspiel der erwachenden Natur. Sie wissen, dass jeder neue Lenz ein Geschenk ist, eine Erneuerung des Lebens und ein Zeichen der unendlichen Zyklen der Zeit. In ihren Herzen tragen sie die Hoffnung, dass dieser Lenz extra prächtig werden möge, voller Freude, Wachstum und neuer Abenteuer.

Die Tour der Zwerge.

Die kleinen Gesellen, angeführt von Rüdiger, dem erfahrensten Bergzwerg, machen sich auf den Weg. Der Bergpfad, der sich wie ein silberner Faden durch das Zittauer Gebirge schlängelt, war eine Lebensader, die durch dichte, moosbedeckte Wälder und vorbei an klaren, plätschernden Bergbächen führte. Diese Bäche sangen alte Lieder, deren Melodien nur die Zwerge verstehen. Die Zwerge, bekannt für ihre Handwerkskunst und tiefe Verbundenheit mit der Natur, betraten den Wald mit Ehrfurcht. Sie wussten, dass jeder Baum, jeder Stein seine eigene Geschichte erzählte. Unter dem dichten Blätterdach, wo Sonnenstrahlen nur in zaghaften Flecken den Boden küssten, waren die Farben gedämpft, und die Luft war erfüllt von einem Duft nach Erde und altem Holz. Auf ihrem Weg begegneten sie den Wächtern des Waldes, den scheuen, aber neugierigen Waldkreaturen. Einmal huschte ein Fuchs mit funkelnden Augen vorbei, der auf seiner nächtlichen Pirsch schien, und ein anderes Mal beobachteten sie einen Hirsch, der majestätisch an einer Lichtung stand, als ob er die Herrschaft über diesen Teil des Waldes beanspruchte. Als sie sich tiefer in den Wald wagten, kamen sie an eine Stelle, wo der Pfad von einer gewaltigen umgestürzten Eiche blockiert war. Doch anstatt entmutigt zu sein, sahen die Zwerge darin eine Gelegenheit, ihre Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen. Mit vereinten Kräften und unter dem Einsatz von Seilen und Hebeln, die sie stets bei sich trugen, gelang es ihnen, den Weg freizumachen. Weiter oben, wo der Wald spärlicher wurde und der Pfad steiniger, trafen sie auf eine Herde Bergziegen. Die Ziegen, mit ihren geschickten Hufen und klaren Augen, waren wie alte Freunde des Gebirges. Sie schienen die Zwerge zu begrüßen, ehe sie wieder in den schroffen Felswänden verschwanden. Der Höhepunkt ihrer Reise war der Moment, als sie einen Gipfel erreichten, von dem aus sie das ganze Zittauer Gebirge überblicken konnten. Hier, hoch über der Welt, umgeben von Wolken und Wind, fühlten sich die Zwerge dem Himmel nahe. Der Anblick des weitläufigen, grünen Tals unter ihnen, durchzogen von silbrigen Flüssen und kleinen Dörfern, war atemberaubend. Die Tour war nicht nur eine physische Reise, sondern auch eine Reise des Geistes. Jeder Zwerg, egal wie klein oder unscheinbar, trug auf seine Weise zur Geschichte dieser Expedition bei. Sie waren nicht nur Handwerker, sondern auch Hüter der Natur. Ihre Tour war eine zärtliche Umarmung des Berges, eine Hommage an die Schönheit der Natur, die sie so sehr verehrten.

Die Zwerge von Bergheim.

In Bergheim, einer unterirdischen Zwergenstadt tief im Berg verborgen, versammeln sich die Bergzwerge. Ihr Anführer, der weise Steinmetz Gorfel, hat eine Vision. „Der Berg verlangt nach neuer Pracht, und wir, meine Zwerge, werden ihn schmücken. Lasst uns die Blumen der Oberwelt zu kunstvollen Schnitzwerken formen und auf den Berg tragen!" ruft er mit kraftvoller Stimme. Bergheim, versteckt unter der Erde, war ein Ort der Wunder und Geheimnisse, ein Labyrinth aus glänzenden Hallen und engen Gängen, beleuchtet von schimmernden Kristallen und biolumineszenten Pilzen, die an den Wänden und Decken wuchsen. Die Zwerge, bekannt für ihre handwerkliche Kunstfertigkeit und Liebe zum Detail, hatten ihre Stadt nicht nur als Schutzraum, sondern auch als Kunstwerk erschaffen. Jede Wand, jeder Bogen, und selbst die kleinsten Alltagsgegenstände waren mit kunstvollen Schnitzereien und Verzierungen bedeckt, die Geschichten aus der Geschichte der Zwerge erzählten. Das Leben in Bergheim war von einer tiefen Gemeinschaft geprägt. Die Zwerge teilten nicht nur ihre Mahlzeiten, sondern auch ihre Träume und Hoffnungen. In den großen Hallen hallte das Klingen von Hammer und Meißel wider, ein Symphonie der Schöpfung, die niemals endete. Kinder spielten zwischen den Werkstätten und lernten von den Älteren die Kunst des Schnitzens und Steinmetzens. Es war eine Welt, in der jedes Mitglied der Gemeinschaft einen Platz und einen Zweck hatte. In den tiefsten Hallen von Bergheim, umgeben von alten Schriftrollen und verblichenen Landkarten, saß Gorfel oft in stiller Reflexion. Er war nicht nur ein Handwerker, sondern auch ein Denker, ein Träumer, der oft über das Schicksal seines Volkes und die Geheimnisse des Berges sinnierte. Gorfel glaubte, dass der Berg selbst ein lebendes Wesen war, dessen Geschichte und Schicksal untrennbar mit dem der Zwerge verbunden war. Es war in diesen Momenten der Stille, in denen Gorfel seine Visionen hatte. Er sah, wie die Zwerge den Berg nicht nur als Heimat, sondern auch als Leinwand betrachteten, auf der sie ihre Geschichten für zukünftige Generationen verewigen konnten. Seine neueste Vision, die Blumen der Oberwelt in kunstvolle Schnitzwerke zu verwandeln, war mehr als nur eine Idee zur Verschönerung. Es war ein Symbol der Harmonie zwischen der Welt unter der Erde und der Welt darüber, eine Brücke zwischen den Zwerge und der Natur, die sie umgab. Als Gorfel seine Vision mit den anderen Zwergen teilte, entbrannte ein neues Feuer in ihren Herzen. Sie sahen es als ihre Mission an, den Berg zu ehren und seine Schönheit für alle sichtbar zu machen. Mit neuem Eifer machten sie sich an die Arbeit, Blumen und Pflanzen aus der Oberwelt zu sammeln, um sie in ewige Kunstwerke zu verwandeln, die das Herz des Berges und die Seele der Zwerge widerspiegelten.

Ein Schatz aus lebendigen Farben.

Auf dem Gipfel angekommen, enthüllt sich den Zwergen ein atemberaubender Anblick. Ein Meer aus Blüten erstreckt sich vor ihnen, jedes einzelne Kunstwerk ein Schatz aus lebendigen Farben. Die Zwerge tauchen ein in ihre Arbeit, während um sie herum die Natur in ihrer vollen Pracht erwacht. Doch plötzlich spüren sie eine seltsame Erschütterung, als ob der Berg selbst zu atmen begänne.

Die Legende von Zwergenheim

In einem ehrwürdigen Saal tief im Berg offenbart sich den Zwergen eine uralte Schrift. „Zwergenheim, das verlorene Zwergenreich, ruht unter diesem Berg. Nur durch Opfer und Kunst könnt ihr die Verbindung wiederherstellen und das Erbe eurer Vorfahren wahren", liest Gorfel mit ehrfürchtiger Stimme. Die Zwerge begreifen, dass ihre Reise nicht nur der Verschönerung des Berges dient, sondern auch der Wiederentdeckung ihrer eigenen Geschichte. Die Legende von Zwergenheim war so alt wie die Sterne am nächtlichen Firmament. Es wurde gesagt, dass Zwergenheim einst eine Stadt von unvorstellbarer Pracht war, erbaut von den ersten Zwergen, die unter dem Sternenzelt wandelten. Ihre Hallen waren in das Herz des Berges geschlagen, so tief, dass sie das Pulsieren der Erde selbst spüren konnten. Die Wände glänzten mit eingelassenen Edelsteinen, und die Luft war erfüllt von dem Klang der Zwerge, die ihre Lieder sangen und ihre Hämmer schwangen. Die Zwerge von Zwergenheim waren bekannt für ihre unübertroffene Handwerkskunst. Sie schmiedeten Artefakte, so mächtig und wunderschön, dass sie von Menschen und Elfen gleichermaßen begehrt wurden. Ihre Kunst war nicht nur Handwerk, sondern auch Magie – eine Harmonie aus Schönheit, Stärke und Geheimnis. Doch die Legende sprach auch von einem Schatten, der auf Zwergenheim fiel. Eine Gier nach Macht und Reichtum begann die Herzen einiger Zwerge zu verdunkeln. In ihrem Streben nach immer größeren Schätzen gruben sie zu tief und weckten das, was in der Dunkelheit lauerte. Ein großes Unglück traf Zwergenheim, und die Stadt wurde unter den Bergen begraben, verschollen in den Nebeln der Zeit. Nun standen die Zwerge des heutigen Bergheim, angeführt von Gorfel, vor der Aufgabe, das Erbe von Zwergenheim wiederzuentdecken. Es war eine Reise nicht nur in die Tiefe des Berges, sondern auch in die Tiefe ihrer eigenen Seele. Sie suchten nach der Wahrheit über Zwergenheim und nach einem Weg, die Fehler ihrer Vorfahren zu vermeiden und die Pracht ihres Reiches in einer neuen Ära der Weisheit und des Respekts für die Magie des Berges wiederherzustellen. Die Entdeckung des alten Schriftstücks war nur der Anfang ihrer Reise. Sie würden tiefer graben müssen, sowohl im Berg als auch in den Überlieferungen, um die Geheimnisse von Zwergenheim zu entschlüsseln. Nur so könnten sie das wahre Vermächtnis ihrer Ahnen wiedererwecken und den Berg in seinem alten Glanz erstrahlen lassen.

Die mystische Wendung.

Rüdiger, wissensdurstig wie alle Zwerge, untersucht den Ursprung des Phänomens. Tief in einer Felsspalte entdeckt er eine vergessene Höhle, deren Eingang von glühenden Kristallen beleuchtet wird. Die Zwerge betreten die Höhle und stehen vor einem uralten Altar, umgeben von leuchtenden Steinen. Hier offenbart sich eine uralte Prophezeiung: „Wenn die Zwerge dem Berg ein neues Leben schenken, wird der Berg ihnen sein Geheimnis enthüllen."

Die Opfergabe der Zwerge

Die Bergzwerge versammelten sich in der alten, steinerne Halle. Gorfel, der Anführer, stand vor dem Steinaltar, die eingemeißelten Symbole und Runen, glänzten geheimnisvoll im flackernden Schein der Fackeln. „Meine Zwerge", sprach Gorfel mit einer Stimme, die durch den Berg hallte, „heute Abend sind wir hier, um ein Ritual zu vollziehen, das so alt ist wie die Berge selbst." Er hob seine Hände, und man hörte das Knistern des Fackelfeuers. Ein jeder Zwerg trat vor, eine kunstvoll geschnitzte Blume in der Hand. Diese Blumen waren keine gewöhnlichen Gewächse. Sie waren aus dem seltensten Holz des Gebirges gefertigt, verziert mit kleinen Edelsteinen, die in den Tiefen der Erde gefunden wurden. Jede Blume war ein Meisterwerk, ein Zeugnis der Hingabe und des Könnens ihres Schöpfers. Gorfel nahm jede Blume entgegen und legte sie behutsam auf den Altar. Währenddessen begannen die Zwerge, eine uralte Weise zu singen. Ihre Stimmen erhoben sich in einer Melodie, die gleichzeitig traurig und hoffnungsvoll klang. Es war ein Lied, das von Verlust und Wiedergeburt, von Vergangenheit und Zukunft erzählte. Als die letzte Blume ihren Platz auf dem Altar gefunden hatte, trat Gorfel einen Schritt zurück. Er schloss die Augen, murmelte Worte in einer längst vergessenen Sprache, und streckte seine Hände über die Opfergaben. Plötzlich erfüllte ein warmes, goldenes Licht den Raum, das von den Blumen auszugehen schien. Die Runen auf dem Altar leuchteten auf, als würden sie mit dem Licht tanzen. Die Zwerge hielten den Atem an. Sie spürten, wie eine uralte Kraft durch den Raum strömte, eine Kraft, die tief aus der Erde kam und durch ihre Adern floss. Es war, als ob der Berg selbst an dem Ritual teilnahm, seine Zustimmung und seinen Segen gab. Als das Licht schließlich nachließ, öffnete Gorfel die Augen. Ein Ausdruck tiefer Zufriedenheit lag auf seinem Gesicht. „Das Ritual ist vollendet", verkündete er. „Unsere Opfergaben sind angenommen worden. Der Berg hat gesprochen." Die Zwerge nickten einander zu, ihre Gesichter von Stolz und Ehrfurcht erfüllt. Sie wussten, dass sie an einem bedeutsamen Moment ihrer Geschichte teilgenommen hatten. Ein Moment, der nicht nur ihr Schicksal, sondern das des ganzen Gebirges verändern könnte. Mit einem Gefühl der Verbundenheit und des erneuerten Zwecks verließen die Zwerge die Halle. Sie traten hinaus in die kühle Nachtluft, unter einen Himmel, der von unzähligen Sternen erleuchtet war, und wussten, dass sie Zeugen eines Wunders geworden waren – eines Wunders, das die Magie des Berges und seiner alten Geheimnisse lebendig hielt.

Die Rückkehr der Zwerge

Mit einem Beben und einem hellen Lichtstrahl, der den Berg durchschneidet, kehren die Zwerge nach Bergheim zurück. Doch etwas hat sich verändert. Die Bergstadt erstrahlt in einem neuen Glanz, und die Verbindung zu Zwergenheim hat ihre Kunstfertigkeit und Magie verstärkt. Die Zwerge erkennen, dass ihre Opfer nicht vergebens waren, sondern eine Brücke zu ihrer Vergangenheit geschlagen haben.

Die unerwartete Situation.

Die Zwerge, von Ehrfurcht erfüllt, kehren zurück zu ihrem Werk. Doch mit einem Schlag bebt der Boden, und der Berg öffnet sich vor ihnen. Ein unterirdischer Gang, von leuchtenden Pilzen beleuchtet, führt die Zwerge zu einer verborgenen Welt tief im Inneren des Zittauer Gebirges. Hier treffen sie auf die alten Berggeister, die seit Jahrhunderten darauf gewartet haben, dass die Zwerge ihr Erbe annehmen.

Die Enthüllung des Geheimnisses.

Die Berggeister erklären den Zwergen, dass der Berg ein lebendiges Wesen ist, durchdrungen von uralter Magie. Die Schnitzereien und Blütenzauber der Zwerge haben dem Berg neues Leben eingehaucht. Als Belohnung öffnen sich die Tore zu einer vergessenen Zwergenstadt, in der kostbare Schätze und verloren geglaubte Legenden ruhen.

Die moralische Frage.

Rüdiger und die Zwerge stehen vor einer moralischen Frage. Sollen sie die Schätze für sich beanspruchen oder die Stadt der Welt bekannt machen? Inmitten des Glanzes vergangener Zeiten und der Versuchung des Reichtums müssen die Zwerge eine Entscheidung treffen, die das Schicksal ihres Volkes prägen wird.

Die Erkenntnis.

Nach reiflicher Überlegung entscheiden sich die Zwerge, die Schätze mit der Welt zu teilen. Die Nachricht von der wiederentdeckten Zwergenstadt verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Menschen, Elfen und Zwerge versammeln sich, um die Schönheit der vergessenen Stadt zu bewundern.

Die Renaissance des Zittauer Gebirges.

Der Berg, erfüllt von der Großzügigkeit der Zwerge, erstrahlt in einem neuen Licht. Das Zittauer Gebirge erlebt eine Renaissance, nicht nur in seiner äußeren Pracht, sondern auch in der Verbundenheit der Völker. Eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit beginnt.

Das Vermächtnis der Zwerge.

Die Zwerge kehren zu ihrer Arbeit zurück, nicht nur als Handwerker, sondern als Hüter der Magie des Berges. Ihr Vermächtnis wird weitergegeben, und das Zittauer Gebirge wird zu einem Ort, an dem Menschen, Elfen und Zwerge gemeinsam die Wunder der Natur bewahren.

Ein neuer Lenz, ein neues Zeitalter.

Mit einem letzten Blick auf die Blütenpracht und die strahlende Stadt unter dem Berg wissen die Zwerge, dass sie nicht nur den Berg, sondern auch die Welt um sie herum verwandelt haben. Ein neuer Lenz, ein neues Zeitalter für das Zittauer Gebirge und seine Bewohner beginnt.


Mit einem fröhlichen Gruß von den Höhen des Zittauer Gebirges,
Ihr Bergmeister der unterirdischen Geheimnisse im Zittauer Gebirge und Geschichtenerzähler von Zwergenlegenden und verlorenen Zwergenstädte.

*Der geneigte Leser möge entschuldigen, dass wir nicht erwähnen, welche Orte, Ortsnamen und Sehenswürdigkeiten im Verlaufe der vergangenen mehr als 100 Jahre, durch den ersten und zweiten Weltkrieg, viele Jahre entwickelte Sozialistische Gesellschaft und mehrerer Rechtschreibreformen verloren gingen oder geändert wurden.

Quellenangaben:
Inspiriert vom Bergzauber, der verschneiten Höhen des Zittauer Gebirges.
Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen,
Meyers Konversations-Lexikon 3. Auflage 1874 - 1884
Wikipedia – Die freie Enzyklopädie

uwR5

weiterlesen =>

Reisen und Erholung - Willkommen in Sachsen!

Der Weg zur Hölle ist sehr

Wer Gottes Diener nicht verehrt und lästert seinen Namen, sich nicht an die Quatember kehrt, gehöret in die Flammen. Atqui, du bist ein solcher Wicht, Ergo verdammt dich das Gericht. mehr lesen >>>

Schweigen verborgner Quellen

Nun um mich her die Schatten steigen, stellst du dich ein, willkommnes Schweigen, du, aller tiefsten Sehnsucht wert. Sehr hab ich unter Lärm und Last des Tags nach dir, du mehr lesen >>>

Der Anblick so vieler Zwerge

Für Zwerge hielt ich sie, weil meine Augen an die ungeheuren Dinge, die ich verlassen, so lange gewöhnt gewesen waren. Allein der Kapitän, Herr Thomas Wilcock, ein mehr lesen >>>

Nebel über Dresden

Nebel bedeckt das Elbtal mit seinem Fluss, die Carolabrücke mit dem Terrassenufer und jeden Sonnenschein. Nimm in deiner grauen Nacht die Erde weit und mehr lesen >>>

Wohin uns der Wind geführt

Fergusson sah ein, daß man ihm jetzt vollkommene Ruhe lassen müsse; er zog die Vorhänge des Zeltes zusammen und übernahm wieder das Steuer des mehr lesen >>>

Nach dem Essen wurde immerzu

und geschwatzt und Tom und ich waren immer auf unsrer Hut, uns nicht zu verplappern. Von einem durchgebrannten Bürger aber war nie die mehr lesen >>>

Reise nach Österreich, unser

Das weltoffene, viele Österreich stellt einen Touristenziel mit Gastfreundlichkeit und eines der beliebtesten Urlaubsländer mehr lesen >>>

Am Boden muß ich klebe

Ich möchte weinen, doch ich kann es nicht; Ich möcht mich rüstig in die Höhe heben, Doch kann ich's nicht; am mehr lesen >>>

Eier, gesucht und ge

Ach du, aber welche Geheimnisse ich habe? Frohe Ostern! Fröhliche Ostern! Frohe Ostern! Fröhliche Ostern! mehr lesen >>>

Nullzinspolitik und fallende

Entdecken Sie eine erfolgreiche Handelsstrategie um in schwierigen Zeiten maxilale Gewinne zu mehr lesen >>>

Roßhaar, Matratze und

Ein kühnes Roßhaar erklärte den andern: Es müsse aus der Matratze wandern. Es poche mehr lesen >>>

Frühling, Sonnenschein und

Denn wie allmählich der Frühling herannahte, alles Leben in der Natur mehr lesen >>>

Hiernach schlich sich

legte seine Haken in der Nähe jener Nester aus. Dann verbarg er mehr lesen >>>

Fischland an der Ostsee

Schiffe mit Frachtgütern, Getreide aus dem kornreichen mehr lesen >>>

Ruh und Segen

Gewandert bin ich ohne Stern, fand nirgends Ruh mehr lesen >>>

NetYourBusiness -

NetYourBusiness, Ihr Partner für mehr lesen >>>

Die Entdeckung der Neuen

Da naht Tom, ein niedrer mehr lesen >>>

Schlechter Witz

Seit die Liebste mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Konkrete Weiterbildungsangebote für Unternehmen - individual company training in the English language

Größtenteils haben Firmenseminare für Wirtschaftsenglisch unserer Sprachschule folgende Schwerpunktthemen: generelle Bürokommunikation (Führen von Telefonaten, Schreiben von Geschäftsbriefen bzw. E-Mails und andere Korrespondenz, Determinieren von Terminen, Abklärung von Sachverhalten), Firmenpräsentationen, Kurzvorträge zu firmenbezogenen oder branchenspezifischen Themen, Führen von Beratungsgesprächen und Verkaufsverhandlungen, Erläuterung von Produkten und Erstattung, Basics der Verhandlungssprache, Ausdrücken der persönlichen Meinung, Debattieren und Begründen, Repräsentieren des eigenen Gesichtspunktes, Begeistern des Gesprächspartners, fachspezifischer bzw. berufsbezogener Informationsaustausch und Verfassen von förmlichen Dateien (z.B. Geschäftskorrespondenz, Sitzungsprotokollen, Ausschreibungsunterlagen, Anleitungen) und Fachtexten. Die Firmenkurse und der Firmen-Einzelunterricht der Sprachschule im Wirtschaftsenglisch können auch thematisch ausgerichtet sein, z.B. auf Schwerpunkte wie zeitgemäßes Management, weltweite Geschäftskontakte, kulturelle Besondere Eigenschaften (Mentalität, Handelsbrauch ...) englischsprachiger Staaten, Personalführung, Einfuhr und Ausfuhr, innovative Produkte, Technologietransfer, Informatik, Marketingkonzept, Unternehmensstrategien, Europäische Union, globales Wirtschaftrecht, Globalisierung, Finanzen, Kapitalanlage, Ökologie, Stromenergie, nationale, eU und internationale Wirtschaftspolitik, Fortentwicklung der Ökonomie in ausgewählten englischsprachigen Ländern, z.B. USA, Großbritannien, Kanada, Republik Südafrika. An der Sprachschule in Berlin wird der Einzelunterricht in Wirtschaftsenglisch bzw. Geschäftsenglisch / Business English sehr maßgeschneidert und flexibel macht, um den sehr unterschiedlichen Thema und individuellen Arbeitshandlungen der Firmenkunden optimal gerecht zu sein. Zu Beginn der Sprachausbildung in Wirtschaftsenglisch zur Folge haben wir mit den Lernenden einen Einstufungstest durch, der Information bezüglich der sprachliche Ausgangsbasis, d.h. bezüglich der noch anwendungsbereiten Vorkenntnisse, der Lernenden gibt. Weiterhin informiert eine Bedarfsanalyse die Lehrer außerdem, die Sprachtätigkeiten (z.B. Anrufen, Verhandlungen aufnehmen, berufsbezogene Operation, formgerechter Schriftwechsel, Präsentationen in englischer Ausdrucksform, fachspezifischer Informationsaustausch) und thematischen Schlüsselbereiche im einzelnen Lernenden im Bereich Wirtschaftsenglisch / Geschäftsenglisch / Business English von besonderer Bedeutung sind. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für die schönsten Webseiten - BeautySites aus Sachsen - Deutschland - Europa

Kleine Lieder Aus meinen großen Schmerzen Mach ich die kleinen Lieder; Die heben ihr klingend Gefieder Und flattern nach ihrem Herzen. Sie fanden den Weg zur […]
Einige Wilde eilten herbei, Die Gondel näherte sich dem Boden. Unterdessen kehrten die Kühnsten der Neger, da sie begriffen, daß ihr Opfer ihnen entrissen werden sollte, mit […]
Arbeit und Leben lockt mich Noch weckst du, muntres Licht den Müden zur Arbeit flößest fröhliches Leben mir ein – aber du lockst mich von der Erinnerung moosigem Denkmal […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Firmenkunden der Sprachschule

Firmenkunden der

Referenzenliste: Tetra Pak GmbH Wien, Genesis GmbH Elbflorenz, Arcade Engineering GmbH, System Plast GmbH Dohna, TRAIN Transfer und Integration GmbH, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Englisch-Lehrkräfte im Einzelunterricht legen besonderen Wert auf:

Englisch-Lehrkräf

Präzise Bestimmung der Vorkenntnisse des Lernenden (falls vorhanden) hinsichtlich Sprachschatz, Grammatikkenntnisse und kommunikative Fähigkeiten durch einen […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Spezielle Offerten unserer Berlins Sprachschule im Bereich Wirtschaftsenglisch

Spezielle

Vermittlung von Wirtschaftsenglisch im Rahmen von projektbezogenen Englisch-Firmenkursen bzw. Workshops mit besonderen Inhalten "Projektspezifisches" Sprachtraining in […]