Willkommen in Sachsen!

Posted by Admin on
Filed under Uncategorized | Comments (5)

Ruhe für mich

Dem Reitersmann eine Träne rollt
Von der Wange kummervoll:
»Und ist nur im Grabe die Ruhe für mich –
So ist mir im Grabe wohl.«
Die Stimm' erwidert hohl:
»Im Grabe wohl!«

Quelle:
Heinrich Heine
Romanzen
Junge Leiden - 1817-1821
Buch der Lieder
Hamburg 1827
www.zeno.org

weiterlesen =>

Sprachen lernen und Dresden besichtigen - Bildungsurlaub und Ferienkurse in Dresden

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Umgebung Dresdens kann von unserer Sprachschule aus in sehr kurzer Zeit erkundet werden, z.B. die Schlösser des Dresdner Elbtals, das Schloss Moritzburg, das Schloss Pillnitz, die Sächsische Schweiz mit der Festung Königstein, das Erzgebirge. Die beiden Filialen unserer Sprachschule befinden sich in unmittelbarer Nähe des Dresdner Stadtzentrums und verfügen über eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung, so dass man von hieraus sowohl zu Fuß als auch mit privaten oder öffentlichen Verkehrsmitteln die Innenstadt in wenigen Minuten erreichen kann, wo sich die bekanntesten Dresdner Sehenswürdigkeiten befinden, wie z.B. die Frauenkirche, der Dresdner Zwinger, die Kreuzkirche, die Semperoper, die Bühlsche Terrasse, die Hofkirche, die Gemäldegalerie, das Grüne Gewölbe, die Gläserne VW-Manufaktur, der Große Garten mit der beliebten Parkeisenbahn und dem Dresdner Zoo.

Read more…

Hoffnungen

Posted by Admin on Juni 2, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ruhe finden und endlich schlafen! - Ja, ich grüße dich, heilige Erde, die die Hoffnungen nie erfüllte, alle die sturmgeknickten Knospen, alle die blitzgetroffnen Blüten, die den Garten des Lebens schmückten, gnädig mit grünem Schleier deckt! Ja, ich grüße dich, Hafen des Friedens; sehnend wendet der Wandermüden Blick sich nach dir. - Ueber das Meer hin zucken die Blitze - Quelle: Alte Lieder Gedichte von Clara Müller-Jahnke Berlin 1910 www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Ende der Wachstumshoffnungen - Der Kaiser war entgegen dem Rat des Prinzen Eugen bereit, die Bündnisse mit Großbritannien und den Niederlanden aufzugeben. Die Hoffnungen auf ein Bündnis mit Frankreich zerschlugen sich jedoch. Im Jahr 1725 kam es zum Friedensschluss mit Spanien und zur Verabschiedung eines Bündnis- und Handelsvertrages im Vertrag von Wien. Im Gegenzug verbündete sich Großbritannien mit Frankreich und Preußen in der Allianz von Herrenhausen. Den Diplomaten des Kaisers gelang es zwar, Preußen aus dem Bündnis wieder herauszulösen, aber es drohte ein großer Krieg, zu dem Karl VI. nicht bereit war. Daher gab er 1727 in der Frage der Ostender Kompanie nach und beteiligte sich auch nicht am Krieg zwischen Spanien und Großbritannien. Seine Bündnispolitik scheiterte endgültig, als 1729 Spanien sich an Frankreich und Großbritannien anschloss. König Friedrich Wilhelm III. hoffte, der Herzog werde den Sieg schnell an die preußischen Fahnen heften. Doch Karl Wilhelm Ferdinand war abgespannt, müde, sichtlich resigniert. Wenn der französische Kaiser sagte: Im Krieg sind die Menschen nichts, ein Mann ist alles! so wußte der Herzog, daß er nicht dieser Mann ist. Er fühlte sich und Preußens Armee der neuen modernen und vernichtenden Kriegsführung seines großen Gegners Napoleon nicht gewachsen. Daher ließ er auch sein Herzogtum Braunschweig neutral bleiben, so daß die braunschweigischen Truppen am Krieg von 1806/07 nicht teilnahmen. Wieder traf den alten Herzog ein persönlicher Schicksalsschlag; Im Hauptquartier zu Naumburg erfuhr er daß sein ältester Sohn, der sehbehinderte und Geistesschwache Erbprinz Karl Georg August am 20. September auf dem Lustschloß Antoinettenruh bei Wolfenbüttel kinderlos verstorben war. Des Herzogs einzige Hoffnungen auf den Erhalt seiner Dynastie lagen in seinem jüngsten Sohn, Prinz Friedrich Wilhelm welcher zu dieser Zeit als Generalmajor bei der Avantgarde-Division der preußischen Hauptarmee unter dem Befehl des Generalleutnants Karl August Herzog von Sachsen-Weimar-Eisenach (1757-1828) stand.

Read more…

So schrieb er am Abend seines.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ein Jahr vor seinem Tode ward er Feldmarschall. Drei Jahre früher war ihm ein erster Enkel geboren worden, […]

Read more…

Gedenkst Du denn, mein ?.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

In Unterhandlung mit diesen Afrikanern zu treten? Die ganze Bevölkerung kroch in diesem Augenblick wieder […]

Read more…

Referenzen und Kooperation.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

vielfältigen Produktangebot an Sprachkursen für Private Personen in so gut wie allen bedeutenden […]

Read more…

Sternwarte in Greenwich.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Sternwarte in Greenwich hatte sich dem Doctor zur Verfügung gestellt. Dieser hatte übrigens nicht die […]

Read more…

Expeditionen am Nil aufw.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nach dem Tode Overweg's, seines letzten Begleiters, schlägt er sich am 25. November 1852 nach Westen, […]

Read more…

Vergessen und verlassen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Nur deine Locken küßt der Wind, Sonst ist es ringsum stille Nacht. Ein Mainachtregen haucht gelind, Kein […]

Read more…